“Ich bin Student und brauche das Geld”

jomondo bietet auch interessante Jobs für Studenten
Ein Studium zu finanzieren ist heutzutage eine teure Angelegenheit. Das BaFög reicht auch hinten und vorne nicht. Aus diesem Grunde gibt es viele Studenten, die sich neben dem Studium Nebenjobs suchen müssen um über die Runden zu kommen.  Das Studium ist aber heutzutage auch bereits ganz schön stressig. Feste Arbeitszeiten sind vor allem in den Klausurphasen nicht drin. Deshalb habe ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht, um nebenbei ohne weiteren Stress etwas Geld dazuverdienen zu können und dabei bin ich auf die zahlreichen Online-Jobs gestoßen. Auf jomondo gibt es viele kleine Jobangebote, die für Studenten perfekt sind. Der Zeitaufwand dieser Online–Jobs hält sich dabei auch in Grenzen. Es bleibt also genügend Zeit zum Lernen. Man kann Jobs von zuhause aus, am PC in der Uni, oder von Unterwegs aus erledigen. Die Möglichkeiten, die Einem heute geboten werden, sind groß. Beispielsweise kann man nun auch bei jomondo mit der Recherche von Adressen Geld dazuverdienen. Wer aber keine Lust hat nach neuen Adressen zu recherchieren, kann auch mit der Prüfung der eingegebenen Adressen Geld dazuverdienen. https://www.jomondo.de/de/job/search

Und wenn jemand besondere Talente oder Fachkenntnisse besitzt, hat die Möglichkeit bei jomondo auch seine eigene Leistung zum Kauf anzubieten. Wer doch lieber einen Job in seiner Nähe sucht, kann im Suchfilter einfach seine PLZ eingeben und bekommt gleich Ergebnisse zu Jobs in seiner Nähe. http://www.jomondo.de/de/content/howitworks

Ein großer Vorteil der Online – Jobs ist, dass man seine Zeit selbst einteilen kann und keine permanenten Arbeitszeiten hat und vor allem auch die Möglichkeit ortsungebunden Jobs zu erledigen. Zwar gibt es trotzdem noch kleine Einschränkungen, wie die Vorgabe bis wann der Job erledigt sein muss, dennoch hat man meistens genug Zeit für die Bearbeitung des Jobs. Man kann sich den Aufgaben also widmen, wenn man mal an einem ruhigen Abend dafür Zeit findet. Je nachdem, wie viel Geld man zusätzlich im Monat benötigt, kann man mehr oder weniger erledigen. Dies bleibt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Ich denke, gerade diese freie Zeiteinteilung ist für Studenten besonders wichtig, um nicht noch zusätzlich in Stress zu geraten. Vor allem die nun anstehenden Semesterferien eigenen sich gut für die Erledigung einiger Online-Jobs und wenn das Wetter tagsüber zum Baden einlädt, dann erledigt man einfach den Job am Abend!

In diesem Sinne wünschen wir allen Studenten schöne und erfolgreiche Semesterferien!
Und bedanken uns bei den jomondo-Mitgliedern jenzzz und Dennus  für ihre tollen Beiträge!

Über weitere Tipps und Kommentare von fleißigen Online-Jobbern und Lesern des jomondo Blogs freuen wir uns immer sehr!
Ihr jomondo Team!

Produkttest bei jomondo!

Was ist eigentlich heutzutage mit Sampling gemeint? Sampling ist eine Methode zur Ermittlung der optimalen Produktgestaltung. Beim Sampling werden einzelne Eigenschaften, wie die Verpackung, den Geruch, Geschmack, den Namen, die Handhabung, die Qualität uvm. eines Produkts getestet und von einer außenstehenden Person beurteilt. Eines der wichtigsten Ziele des Sampling ist es Produkte und Produkteigenschaften zu optimieren um Verbraucher und Kunden bestmöglich zufriedenstellen zu können.

Und was hat jomondo jetzt damit zu tun, fragt Ihr Euch?

jomondo arbeitet seit kurzem auch mit neuen Auftraggebern zusammen und bietet damit erstmals seinen Jobbern die Möglichkeit sich als Produkttester zu bewerben und große Marken zu bewerten. Ab sofort dürfen die Jobber im Auftrag für jomondo ausgewählte Produkte auf ihre Praxistauglichkeit testen, bewerten und uns Bericht erstatten. Wie so ein Bericht auszusehen hat, erfahren die Produkttester ganz einfach über einen Fragebogen. Mit der Ware erhalten alle Produkttester Fragebögen, die sie während dem Produkttest ausfüllen. In 10 bis 15 Fragen über das Produkt seine Beschaffenheit, die Handhabung im Alltag und Ihre kurze Meinung darüber, ist der Bericht schon abgeschlossen und der Job erledigt. Danach dürfen in den meisten Fällen die Waren behalten werden oder die Tester bekommen eine entsprechende Vergütung für diesen Test.

Als Pilotprojekt startete nun der Kinderspielzeughersteller Sylvanian Families aktuell ein erstes Samplingprojekt mit uns. Dabei wurden Eltern und Erziehungsberechtigte gesucht, die Lust dazu haben gratis mit ihren Kindern Kinderspielzeug von der Marke Sylvanian Families zu testen. Vom jomondo Team wurden dann 5 Bewerber ausgewählt, die sich vorher auf den entsprechenden Job als Produkttester beworben haben. Mit der Zusage des Jobs erhielten die Familien mit der Zusendung der Produkte auch Fragebögen, die sie während dem Produkttest beantworten sollten. Sobald wir die Ergebnisse von den Produkttestern erhielten, wurden diese zusammengestellt und an den Auftraggeber weitergeleitet. Anschließend war der Job abgeschlossen und die Teilnehmer durften die Waren dann auch behalten.

Ziel bei diesem Produkttest war es vor allem von den Eltern zu erfahren wie das Produkt, das bereits in Asien und anderen Ländern der EU ein Verkaufsschlager ist, auch bei den deutschen Kindern ankommt.

Ein paar interessante Zitate dürfen wir hier dazu veröffentlichen:

„ Die Kinder aus meiner Gruppe im Kindergarten waren ganz aus den Häuschen und freuten sich über das Haus. Die Augen glänzten vorwiegend bei den Mädchen, obwohl sich die Jungen unter 5 Jahren auch für die Sachen interessierten und sogar um die Figuren stritten.“

„Sehr gut gefällt mir die Liebe zum Detail. Die Sets lassen keine Wünsche offen, sogar an Klobürste und Klopapier ist gedacht, wirklich nett! :)

Neugierig geworden? Dann könnt Ihr hier weitere Infos zu den Produkttest und Produkten von Sylvanian Families nachlesen:

http://www.dasmeinungsportalhessen.com/2012/06/sylvanian-families-dreistockiges-haus.html

oder auch hier

http://www.dietestfamilie.de/die-sylvanian-families/
 Wann die nächsten Produkttests anstehen, werdet Ihr frühzeitig von uns per Newsletter erfahren.

Mit besten Grüße,

euer jomondo Team

Mein Verhalten im Social Web – Was muss ich für mein Berufsleben beachten?

Sie werden zunehmend beliebter: Die sozialen Netzwerke oder social networks namens Facebook, StudiVZ (MeinVZ, SchülerVZ), LinkedIn und wie sie nicht alle heißen mögen. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Man erstellt ein Profil, mithilfe dessen sämtliche Kommentare, die man in allgemeinen (öffentlichen) Foren schreibt/ postet auf eben dieses Profil zurückverfolgt werden können (und im Übrigen von jeden auf dem Portal registrierten User gelesen werden können).

Dass Arbeitgeber SocialMedia nutzen, um potentielle Bewerber genauer unter die Lupe zu nehmen ist kein Geheimnis mehr. Allgemeine Postings, beispielsweise über die Einschätzung der Wetterentwicklung sind nur von geringem Interesse. Eine größere Relevanz für einen potentiellen späteren Arbeitgeber  können beispielsweise die politische oder religiöse Orientierung oder die soziale Vernetzung des Bewerbers haben und immer mehr Arbeitgeber holen sich über ihre zukünftigen Angestellten vor dem Bewerbungsgespräch oder der Einstellung Informationen mittels der sozialen Netzwerke ein.

Absolute Brisanz erlangen dann auch Postings von Freunden oder dem User selbst wie „Oh, was war ich letzte Nacht wieder betrunken“ etc. oder Bilder in kompromittierenden Situationen.

Ihr müsst euch nicht aus SocialNetworks verabschieden oder nur noch Sachen teilen, die unbedenklich sind. Wie man es trotzdem schafft auf Facebook und Co aufzutreten ohne dabei ins Fettnäpfchen zu treten, erfährt Ihr nun hier: Macht es so, wie auch im echten Leben. Das bedeutet, dass Ihr vorher euch Gedanken dazu macht, welche Inhalte Ihr mit welchen Personenkreisen teilt und welche nicht. So könnt Ihr Euer Profil für die Öffentlichkeit unsichtbar machen und selbst entscheiden ob nur Freunde oder auch deren Freunde Fotos, Statusmeldungen und andere Beiträge sehen können. Dies funktioniert am einfachsten über Gruppen. Ihr könnt in den meisten Netzwerken Gruppen für verschiedene Lebensbereiche anlegen. Also bspw. Arbeit, Familie, Freunde, Uni und ähnliches. Jeder Gruppe könnt Ihr dann einzeln zuweisen, was sie sehen darf und was nicht. So wie Ihr Euch in der U-Bahn nicht zu jemand fremden setzen würdet, um ihm Eure persönliche Laune und Euren Tagesablauf mitzuteilen, solltet Ihr im Internet auch nicht einfach alle Inhalte mit jedem teilen. Also nutzt die Sicherheits- – und Privatsphäre Einstellungen. Wem das nicht reicht, dem empfehle ich ein „Business Profil“. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder ihr legt euch ein zweites Profil mit Klarnamen bei bspw. Facebook oder StudiVZ an, was aber nur Sinn macht, wenn euer privates Profil auf dieser Seite sowieso nur den Nicknamen verrät. Dieses wird dann von zukünftigen Arbeitgebern gefunden und ihr könnt es nutzen, um eure geschäftlichen  Kontakte zu verwalten. Dafür geeigneter um auf sich als potenzieller Arbeitnehmer aufmerksam zu machen sind Karriereportale wie XING die hauptsächlich nur den beruflichen Zwecken dienen sollen. Auf solchen Portalen könnt ihr umfangreiche Profile mit Lebenslauf, Erfahrungen und Auszeichnungen anlegen und es ist eine super Möglichkeit nicht nur das Interesse des potentiellen Arbeitgebers zu wecken, sondern auch ein Netzwerk aufzubauen, welches einem gezielt beruflich weiterhelfen kann.

Fazit: Man sollte sich der Sensibilität derjenigen Daten bewußt sein, die man den Sozialen Netzwerken zur Verfügung stellt. Besonders brisante Dinge schreibt man besser als Persönliche Nachricht (PN) an Freunde mit der Bemerkung, dass sie „geheim“ bleiben sollen oder per Instant Massage (IM). Und man sollte regelmäßig seine Privatsphäre- Einstellungen prüfen und ggf. ein Business Profil anlegen. So seid ihr auf der sicheren Seite und die Bewerbung kann verschickt werden.

Wir bedanken uns bei den jomondo-Mitgliedern Lindarella und bcm1979  für ihre tollen Beiträge!

Über weitere Tipps und Kommentare von fleißigen Online-Jobbern und Lesern des jomondo Blogs freuen wir uns immer sehr!

Ihr jomondo Team!

 

Sind Sie Fit im Internet?

Erfahrungsberichte von Online-Jobbern

Sind Sie als Online-Jobber fit im Internet?

Haben Sie sich auch schon oft die Frage gestellt wie es funktioniert Geld über das Internet zu verdienen? Es gibt zahlreiche Anbieter, die Arbeit von Zuhause über Online-Jobs anbieten.  Hierbei gibt es verschiedene Arten von Aufträgen zum Beispiel ein Paidmailer. Sie werden für das Lesen und Bestätigen von Mails bezahlt. Die Vergütung erfolgt durch den Auftraggeber, welche sich jedoch im Centbereich aufhält. Sie bekommen gezielte Werbemails, die entweder bestätigt werden müssen oder sogar an Freunde und Bekannte weitergeleitet werden, es wird pro Mail abgerechnet, ein hoher Verdienst ist kaum möglich.

Eine Alternative bietet eine Umfragenteilnahme, Sie erstellen sich ein Profil, wodurch der Auftraggeber Ihnen gezielt Umfragen zuordnen kann, die auf Sie abgestimmt sind. Pro teilgenommene Umfrage bekommen Sie dann eine kleine Vergütung.

Die für mich beste Methode jedoch online Geld zu verdienen, stellt das Erstellen von Texten für Foren, Blogs oder Werbung dar. Es werden Texte zu einem vom Auftraggeber bestimmten Thema geschrieben, vergütet wird meist nach der Anzahl der Wörter oder Seiten. Vorab werden entweder Mustertexte geschrieben, dass die Qualität des Autors überprüft werden kann oder bestimmte Tests absolviert zum Thema Rechtschreibung, Grammatik oder Korrektur.

Was sind die Fallen, in die ein unerfahrener Jobber im Internet tappen kann?

Es gibt auch eine Menge schwarzer Schafe im Internet. Halten Sie stets nach seriösen Seiten Ausschau. Vor allem bei Online-Umfragen gibt es eine Menge schwarzer Schafe. Bevor Sie sich entscheiden auf einer bestimmten Seite zu jobben, sollten Sie erst einmal nachforschen und googeln, ob es eher positive oder negative Userbeiträge über diese Seite gibt. Dies erspart Ihnen Ärger am Ende, denn auf Beschwerden melden diese schwarzen Schafe sich meistens nicht. Außerdem haben positive Seiten oft ein Gütesiegel, das zeigt, dass die jeweilige Seite vertrauenswürdig ist.
Wichtige und hilfreiche Kommentare von Nutzern findet man vor allem in Blogs oder Foren zum Thema Online-Jobbing.

Nach einem ersten positiven Eindruck, den Sie über das Portal gewinnen konnten, möchten Sie sich wahrscheinlich auch auf diesem Portal anmelden, lesen Sie sich jedoch bei Ihrer Anmeldung genau durch, welche Angaben Sie machen müssen. Wichtig zu wissen ist außerdem auch: Welche Zahlungsmodalitäten gibt es? Wie werden die Jobs abgerechnet, über PayPal, Banküberweisung oder nur in Gutscheinen. Antworten auf diese Fragen und viele weitere Informationen finden Sie meistens in den AGB’s oder in den FAQ’s des Portals.
Geben Sie Acht bei Aufträgen, bei denen Sie in Vorkasse gehen sollen, hier ist es wichtig sich versichern zu lassen, dass Sie Ihre geleisteten Zahlungen auch zurück erhalten.

Wir bedanken uns bei den jomondo-Mitgliedern care3, dennus und nn130702  für ihre tollen Beiträge!

Über weitere Tipps und Kommentare von fleißigen Online-Jobbern und Lesern des jomondo Blogs freuen wir uns immer sehr!

Ihr jomondo Team!